Überspringen
Mann hält Burger in den Händen

Neu: Alternative Proteine und pflanzenbasierte Fleischalternativen

Alternative Proteine und pflanzenbasierte Fleischalternativen sind mehr als ein nur ein Trend. Im Gegenteil: Der Markt für vegetarische und vegane Produkte boomt mit zweistelligen Wachstumsraten.

Die IFFA bildet seit jeher alle Prozessstufen der Fleischwirtschaft ab, von der Verarbeitung über die Verpackung bis zum Verkauf. Sehr ähnliche Prozesse und Technologien gelten auch für Produkte aus alternativen Proteinen. Viele der ausstellenden Unternehmen sind in diesem Segment bereits erfolgreich tätig.

Diese neuen Produktbereiche umfassen u. a.:

  • Herstellung und Verarbeitung von Plant-based Erzeugnissen
  • Prozesstechnik für In-vitro-Fleisch
  • Ingredienzien und Gewürze

Neue Zielgruppen

Mann hält Burger in den Händen

Mit dieser Portfolioerweiterung werden spannende neue Produkte gezeigt und intelligente Anwendungen diskutiert. Neben etablierten Nahrungsmittelherstellern sind explizit neue Branchenplayer, junge Start-Ups, Vertreter aus der Forschung und Investoren angesprochen, sich über Fleischalternativen auszutauschen.

Echte Mehrwerte

Logo Bal Pro

Neuer Kooperationspartner der IFFA für die Prozesstechnik von Fleischalternativen ist der Verband für Alternative Proteinquellen, BALPro. Gemeinsam mit BalPro bietet die IFFA allen Messeteilnehmern echten Mehrwert – von der fachlichen Beratung bis zur Durchführung interessanter Rahmenprogramm-Events rund um das Thema alternative Proteine.

Mehr informationen über BALPro

„Damit wir das volle Potenzial der Alternativen Proteinquellen für die konventionelle Fleischindustrie aufzeigen und zugänglich machen können, freuen wir uns auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit der Messe Frankfurt auf der IFFA.“

Fabio Ziemßen

Focus erweitern

Logo GoodFood Institute Europe

Neuer strategischer Partner der IFFA ist das Good Food Institute Europe. GFI Europe  wird sich im Rahmen der IFFA Factory präsentieren,  in der Produktionsprozesse in Live-Demonstrationen gezeigt werden. Darüber hinaus wird das Institut das Vortragsprogramm und die thematischen Führungen mit seiner Expertise bereichern und damit den IFFA-Teilnehmern aus der Lebensmittelbranche einen informativen Mehrwert bieten.

"Dass die IFFA alternative Proteine zu einem wichtigen Bestandteil ihrer Agenda gemacht hat, zeigt die wachsende Bedeutung am Sektor pflanzenbasiertes und kultiviertes Fleisch. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und darauf, die klassische Fleischindustrie bei der Entwicklung schmackhafter und nachhaltiger Produkte zu unterstützen."